Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach






UMZU













VERMISCHTES






WETTER



Mixt "NGO´s"

















PARTEIEN



Bild: GRUPPO635.com | hufenbach





Bild: Ludger Abeln
   

Entmutigender Nackenschlag für Tierschützer
22|02|2012



Das man im Rat der Stadt keine Sympatien für den politischen Gegner hegt ist menschlich, aber dass man vor lauter Arroganz sogar die Verantwortung gegenüber Tieren vergisst ist entsetzlich.

Mit diesem Satz wurde 2002 der Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert. Was diese Zielsetzung in unserer Verfassung im politischen Alltag wert ist, zeigt exemplarisch die Ablehnung  des Antrags hiesiger Tierschutzverbände auf Einführung einer Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht für Katzen mit Freigang durch die „vollziehenden Gewalt“ im Wangerland.

Das Jeversche Wochenblatt vom 17. Februar fasst die Entscheidung des zuständigen Ausschusses zutreffend in der Überschrift zusammen: „Katzenhalter nicht in die Pflicht nehmen“. In der Konsequenz heißt das: Weiter so mit der unkontrollierten Vermehrung und dem damit verbundenen Elend der Katzen, weiter so mit der unverantwortlichen Überlastung des Tierheims in Wilhelmshaven, weiter so mit dem Problem notgedrungen jagender Tiere in Feld und Flur, weiter so mit der Gefährdung unserer verantwortungsvoll gehaltenen Hauskatzen mit Freilauf durch ansteckende Krankheiten.

An Hinweisen auf die Dringlichkeit einer entsprechenden Verordnung durch die Gemeinde  hat es nicht gefehlt. Die Aussagen von Herrn Gellert [Ordnungsamt] und Herrn Siuts für die Jägerschaft sowie die Warnung vor „mallorquinischen Verhältnissen“  von Herrn Immo Müller unterstreichen eindrucksvoll den Handlungsbedarf. Dass Freiwilligkeit, Appelle und Informationen keine Abhilfe schaffen, beweist die katastrophale Entwicklung der letzten Jahre. Wiard Siuts hat schon Recht mit seiner Feststellung, dass manche „Katzenhalter ziemlich beratungsresistent“ sind.

Mitglieder von „Tierschutz-Aktiv Friesland und Umzu“ wissen auch und gerade im Wangerland ein Lied davon zu singen. Sie werden schon einmal vom Hof gejagt, wenn sie sich aufgrund von Hinweisen aus der Nachbarschaft dahinvegetierender Katzenkinder annehmen wollen und eine Kastration anmahnen.

Auf das freiwillige und ehrenamtliche Engagement der Tierschützer ist Verlass. Im Übrigen ist das mit der so häufig beschworenen Einsicht und Freiwilligkeit bei manchen Bürgern so eine Sache.

Bleibt der Hinweis „Heidenaufwand und Kosten“, wie im Pressebericht zu lesen ist. Dieses Argument greift nicht. Kommunale Verantwortungsträger wissen, dass nicht jede Verordnung zwangsläufig einer eigenen Kontrollorganisation bedarf. Das von Bürgermeister Hinrichs erwähnte Anleingebot für Hundehalter ist ein treffendes Beispiel dafür. Zuweilen muss eben die Einsicht mit einer Verordnung geweckt werden, die zumeist nur gelegentlich überwacht und ggf. mit einer Sanktion durchgesetzt werden muss.

Die Ausschussentscheidung ist ein entmutigender Nackenschlag für die Tierschützer im Wangerland. Sollte es das letzte Wort sein, könnten sie ihr auch der Gemeinde dienendes Engagement überdenken.

Axel Bürgener
Wangerland-Wiarden
aktiv für den Tierschutz-Aktiv-Friesland und Umzu e.V.

Sie möchten diesen Artikel kommentieren? - Kein Problem:
Hier klicken, Artikelstichwort angeben
und Kommentar über das Kontaktformular an die Redaktion senden!
Vielen Dank!


Startseite/Aktuell | Kontakt | Links | Termine | Impressum | Karikaturen |
Fiktive Interviews| Schicken Sie uns Ihre Leserbriefe | Archiv | Spenden |
Leserbriefe | Newsletter |

Wilhelmshavener Momente

Bild: GRUPPO635.com | hufenbach

Die Darstelllung des "Trio Infernale Wilhelmshavens" sorgt für Aufregung.
Eine Menge Wilhelmshavener Bürgerinnen protestieren unter dem Motto "Planungswahnsinn am Banter See tut 5.000 Menschen weh" für den Erhalt des Banter Sees, so, wie er ist. Sie wehren sich gegen eine Wohnbebauung für "Priveligierte". Mehr dazu in einem Video ... [das Bild ist vom 15-07-2014] ... .... zum Video | youtube ...



Wenn Sie auch ihre ganz persönlichen Momente auf dem Bürgerportal Wilhelmshaven veröffentlichen möchten, senden Sie ihre Bilder an:
redaktion@buerger-whv.de
Vielen Dank!

Archiv:
Archiv | Wilhelmshavener Momente
nach oben